AKTUELLE SONDERANGEBOTE AUF AMAZON

Ursachen des Schnarchens bei Hunden

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Tierhalter ihre Haustiere nachts mit ihnen schlafen lassen. Tatsächlich hat 1/3 der Tierhalter irgendwann zugelassen, dass ihre Haustiere auf ihren Betten schlafen. Hunde bieten eine Kameradschaft, die von keiner anderen Tierrasse gegeben werden kann. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es unwahrscheinlich ist, dass einige ihre Katzen und andere Haustiere mit ihnen schlafen lassen.

Hunde haben ein Schlafmuster, das unserem sehr ähnlich ist. Hunde treten oft mit vollem Vertrauen auf ihre Herren zurück, was sie nachts etwas entspannter macht. Dies erklärt, warum die meisten Hunde leichter einschlafen und später tief schlafen, wo REM-Schlafaktivitäten auftreten können.

Sobald Hunde diese Phase betreten, muss der Besitzer sie stark schütteln, bevor sie tatsächlich aus dem Schlaf geweckt werden.

Sicherlich haben viele von uns bereits gesehen, wie ein Hund im Schlaf paddelte oder manchmal mit geschlossenen Augen bellte. Diese Hunde sollen träumen.

Atemmuster können auch bei Hunden beobachtet werden. Es gibt Rassen, die schwerer atmen, während es solche gibt, die sehr leicht atmen. Die schweren Atemzüge neigen viel zum Schnarchen als diejenigen, die nicht so stark schnarchen.

Hunde, die schnarchen, können nachts ein ziemliches Ärgernis sein, abhängig vom Grad und der Häufigkeit des Auftretens dieses Phänomens.

Wie beim Menschen gibt es verschiedene Überlegungen, warum Hunde schnarchen. Die meisten befassen sich jedoch mit der Behinderung des Luftdurchgangs, die die Kollision bestimmter Teile entlang des Halsbereichs verursacht, was wiederum zum Kollabieren dieser Teile führt.

Ein schnarchender Hund muss auf verschiedene Ursachen untersucht werden, um festzustellen, welche Behandlung am besten angewendet werden kann. Einige Hunde sind besonders anfällig für spezifische allergische Reaktionen, die die Verengung der Atemwege verursachen. Es kann auch sein, dass sich in diesem Bereich überschüssiges Gewebe befindet, das die richtige Atmung behindert. Es ist am besten, wenn ein Tierarzt verschiedene Faktoren durch sorgfältige Bewertung der anatomischen Merkmale und allgemeinen Symptome des Hundes überprüft.

Oder wahrscheinlich ist Ihr Hund übergewichtig. Wie beim Menschen schnarchen fettleibige Hunde nachts eher. Dies liegt daran, dass sie mehr Fleisch um ihre Kehlen haben. Somit haben sie überschüssiges Gewebe, das entlang des Rachens baumelt und möglicherweise die Hindernisse verursachen kann.

Sobald dieses Problem behoben ist, verringert sich das Risiko, Schnarchen zu entwickeln. Dies wäre nicht nur gesund für Ihre Hunde, Sie könnten auch Nächte mit leiser Musik genießen.

Schnarchen liegt auch bei den allgemeinen Gesichtszügen. Alle Hunde scheinen eingedrückte Gesichter zu haben, die ihre Luftwege bis zu einem gewissen Grad verengen. Die Konstruktion ihrer Nasengänge trägt ebenfalls weitgehend zur Atembeschwerden bei. Sie sind wie Menschen, die gezwungen sind, mit nur fünfundzwanzig Prozent ihrer tatsächlichen Nasenlöcher zu atmen. Hunderassen mit kürzeren Gesichtern benötigen viel Mühe, um ihre Nasenlöcher zu maximieren. Sie brauchen mehr harte Arbeit, um die Atmung zu kontrollieren, und sie neigen eher zum Schnarchen.

Kleinere Operationen können Ihrem Hund große Erleichterung bringen. Stellen Sie jedoch sicher, dass Sie vor einer Entscheidung über die potenziellen Risiken und Folgen einer Operation für das Schnarchen von Hunden gut informiert sind. Die meisten sind tatsächlich irreversibel, daher muss eine sorgfältige Analyse durchgeführt werden. Befolgen Sie am besten die Richtlinien Ihres Tierarztes.

Viele weitere Hilfreiche Tipps und Ratgeber zur Hundehaltung finden Sie hier:

Viele fertige Nischenseiten auf Nischenseite kaufen.com